Nachbetrachtung Australien Open 2018

Es gab einige sehr gute Spiele und mit dem Eurosport Player für einen Monat konnte ich alle Spiele aus der Nacht am Tag genießen. Man musste nur tagsüber aufpassen keinem „Tennis Verrückten“ über den Weg zu laufen oder Nachrichten zu lesen. Denn wenn man weiß wer gewinnt, fehlt einfach die gesamte Spannung. Für 10 Euro fand ich das ok.

Mit meinem Tipp Roger Federer lag ich, wie wahrscheinlich einige andere, richtig. Cilic hätte ich nicht im Finale erwartet. Er blieb irgendwie unter dem Radar. Er soll ja ein netter Kerl sein, aber bisher habe ich seine Matches selten  verfolgt. Seit dem Halbfinale in Nadal  hat er bei mir sehr viele Sympathiewerte  verloren. Wenn ein Gegner aufgibt, sollte man nicht in dieser Art jubeln. Er ist 29 Jahre alt und das geht einfach gar nicht.

Den ersten Satz des Finales habe ich fast nur gehört. Es war ein zu eintöniges Match. Den zweiten Satz hat Cilic sehr überraschend gewonnen. Auf einmal hatte er Satzball. Wie wichtig Federer der 20. Grand Slam war hat man im letzten Satz gesehen. Die Kamera hatte ihn gestört. Er beschwerte sich beim Schiedsrichter, dass er ihn vor den neuen Bällen informieren muss. Auch ärgerte er sich über leichte Fehler. Sehr untypisch für ihn. Das Match wurde eigentlich in den ersten beiden Spielen des 5. Satzes entschieden. Nach dem langen Aufschlagspiel von Federer, das er am Ende gewonnen hatte, war bei Cilic die Luft raus. Es war ein wirklich spannendes Match.

Was war mit meinem Geheimfavoriten Dimitrov los? Er war sehr fit und hatte auch bei der Hitze keine Probleme. Was mir aber extrem aufgefallen ist war der häufig eingesetzte Slice auf der Rückhandseite. Er hat ein sehr gute Rückhand, warum hat er diese so wenig eingesetzt? Sein Match gegen Kyrgios war wirklich sehr spannend. Das Verhalten vom Schiedsrichter war schwach und parteiisch. Das Verhalten von Kyrgios hätte mindestens eine Verwarnung verdient. Von der Körpersprache und dem Spiel von Dimitrov (Slice, schwacher zweiter Aufschlag) schließe ich, dass er kein gutes Selbstvertrauen hat. Das Halbfinale gegen Nadal und auch das gesamte Turnier im letzten Jahr war ganz anders.

A. Zverev war für viele eine Enttäuschung. Ein Grand Slam mit best of five ist ein anderes Turnier. Scheinbar kommt Zverev damit noch nicht gut klar. Schade. Aber die ganzen Leute die auf ihn einprügeln sollten nicht vergessen, dass er erst 20 Jahre alt ist. Er ist also noch extrem jung. Schaut euch mal Federer in diesem Alter an. Wenn er so weiter macht und mit etwas mehr Erfahrung kann er in zwei bis drei Jahren einen Grand Slam gewinnen.

Schreibe einen Kommentar