Über mich

ichIch heiße Timm und habe mit 6 Jahren begonnen Tennis zu spielen. Das war 1986, also in dem Jahr in welchem Boris Becker Wimbledon gewonnen und der Tennisboom in Deutschland began. 11 Jahre habe ich dann sehr intensiv Tennis gespielt. D.h. 3-4 mal die Woche Training und am Wochenende Turniere oder Mannschaftsspiele. Zu dieser Zeit war das Equipment (Saite, Schläger, Griffband) noch nicht entscheidend. Nach diesen 11 Jahren habe ich meine “Tenniskarriere” beendet und bin komplett aufs Rennrad umgestiegen.

In dieser Zeit gab es Jahre, in denen ich fast 30 Radrennen gefahren bin. Mit der Ernährung (Weizennudeln+Sauce reicht aus) und dem Equipment habe ich mich leider erst richtig beschäftigt, nach dem ich aus beruflichen Gründen keine Rennen mehr fahren konnte. Dennoch gab es jedes Jahr ein Ziel für mich. Den Großglockner in Österreich mit dem Rennrad hochfahren. Das sind 18 km bis auf 2.500 m hoch. Das habe ich insgesamt schon sechs mal gemacht. Zwischendurch habe ich noch mit dem Laufen begonnen und konnte hier ohne viel Aufwand bei zwei Halbmarathons 1h 43min und 1h 33min laufen.

 

 

 

20160623_104124 kleinSeit 5 Jahren habe ich gemerkt wie entscheidend das Komplettpaket aus Ernährung, Training und Equipment ist. In dieser Zeit habe ich übrigens auch wieder mit dem Tennis angefangen und Medenspiele und Turniere gespielt.

Das entscheidende Erlebnis hatte ich 2013 als ich in Frankreich Alpe d’huez und den Mont Ventaux mit dem Rennrad hochgefahren bin. Anfang 2013 hatte ich auch damit begonnen keine Milchprodukte mehr zu mir zu nehmen. Auch habe ich im Winter 2012 einen Biometrietest gemacht, bei dem mein neues Rennrad (Trek, Carbon) abgestimmt und meine Tritttechnik optimiert wurde. Auch habe ich mit speziellem Kraftraining für den “Core” Bereich begonnen. Dazu kamen noch Punkte wie Kleidung und Reifen. Ich bin die Berge hochgeflogen und dachte nur “Wow! Wie krass sich die Ernährung und die Technik auf die Leistung auswirken können!”.

 

Großglocker 2010

Nach meiner persönlichen Tour de France bin ich dann komplett aufs Tennis umgestiegen. Wenn man in einer Sportart erfolgreich sein will, dann muss man sich darauf konzentrieren. Meine Einstellung und Erfahrung haben mir schon viel im Tennis gebracht. Jedes Jahr bin ich drei LKs aufgestiegen und werde 2016 mit LK15 starten. Krafttraining, Beweglichkeitsübungen, Tennistraining, Ernährung, Ausrüstung führen zusammen zu viel mehr Spaß am Sport und geringerem Verletzungsrisiko (auch langfristig!).

 

 

 

 

Was bedeutet das jetzt alles für mein Tennis und euch, die ihr das lest?

Ich möchte mein Wissen vom Radsport, Ausdauertraining und Tennistraining komprimiert auf einer website teilen. In regelmäßigen Abständen werde ich hier kurze und lange Blogeinträge posten.

Außerdem möchte ich in diesem Blog über Produkte und Training berichten. Ich habe wirklich viele Saiten getestet. Hybridsaiten sind das Beste was es gibt! Power, Kontrolle, Armschonung sind sehr gut. Das ist aus meiner Sicht nur möglich durch die Kombination von zwei Herstellern z.B. Technofibre und Luxilon.